Tanzbärchen - Who is Who ?!?

Die sieben Tanzbärchen stellen sich zum Abschied noch einmal vor

ALICA

Madame BLAU

Geburtsgewicht: 490 Gramm

Alica war die Erstgeborene und eine Hündin, die gewichtsmäßig mit den beiden kräftigen Rüden im Wurf immer gut mithalten konnte. Von Beginn an sehr zielstrebig und durchsetzungs-freudig, gerne aber auch mal ganz für sich, abseits des Trubels. Sie hat ein bisschen Zeit gebraucht, um sich am Rabaukentum des Welpentrupps intensiver zu beteiligen, konnte aber immer schon auf eine ruhige Art ihre Interessen sehr gut durchsetzen. Nur in der Phase als Bodyträger wegen operiertem Nabelbruch war das manchmal nicht ganz so einfach. Sie lebt jezt mit Carmen und Klaus in Mettmann, in der Nähe von Düsseldorf. Toll ist, dass Carmen mit Alica dort in die Hundeschule von Sabine Gießen gehen können. Da haben die Beiden eine super Kombi aus Briarderfahrung und einem Schwerpunkt in Zielobjektsuche. Denke das passt super! Und wer weiss, vielleicht darf Alica ja auch mal über die Düsseldorfer Kö flanieren. Was auch gut passen würde. Denn unsere Lady Chang mit den zeitweilig etwas weiter auseinander stehenden Augen, entwickelte sich mehr und mehr zu einer echten Schönheit. Ich bin gespannt, aber ich glaube, sie wird eine sehr Hübsche mit einem schönen und starken Fauve. Eine kleine Königin eben !

LEELOO

Madame ORANGE

Geburtsgewicht: 504 Gramm

Leeloo war  der zweitschwerste Welpe bei Geburt, ähnlich zielstrebig und durchsetzungs-freudig wie ihre fauve Schwester. Zunehmend war sie als kleiner charmanter Wirbelwind unterwegs, erkundungsfreudig und gerne mittendrin im Geschehen. Für Petra war es Liebe auf den ersten Blick und auch sonst eine wunderbare Passung: Interessiert und offen für alles wird sie  sicher super gut mit Petra mitgehen können an die Uni und auch den Wunsch an die Arbeit beim Mantrailen erfüllen können. So lebt sie jetzt mit Petra und Torsten in Bad Salzdetfurth, in der Nähe von Hildesheim und wird mit den Beiden ganz sicher viel erleben und arbeiten. Ihren ersten Baby-Trail hat sie auf jeden Fall schon richtig toll gemeistert und wir dürfen gespannt sein, auf die weiteren Trails, die diese Zuckerschnute alle noch angehen wird. Richtig klasse !

GOOPHER

Mr. Red oder Mr. Bombastic

Geburtsgewicht: 461 Gramm

Goophi war der Zweitgeborene. Bei Geburt nicht gerade der schwerste Welpe, war er das aber innerhalb kürzester Zeit. Und diese Position hält er  bis auf wenige Momente, in denen entweder Pinky oder Alica die Führung übernahmen, bis heute inne. Ruhig und stetig wie er sich in den ersten drei Wochen zeigte, machte er ab der fünften Woche regelrecht eine Kehrtwende um 180 Grad. Denn von nun an zeigte er, was sonst noch so in ihm steckt: Ein richtiger Wirbelwind und total charmanter Prügelclown. So machte er seinem Namen "Astaire" alle Ehre, denn kaum einer konnte bessere Purzelbäume schlagen. Astrid und Volker, die schon einige Generationen Briardrüde erlebt haben, hätten dieses Mal auch gerne eine Hündin genommen. Doch die Beziehung zwischen Tochter Manon und dem kleinen Racker war so innig, und auch Volkers Schnürsenkel waren immer wieder eine beliebte Anlaufstelle. Alles in allem, es hätte einfach nicht besser passen können, und auch Astrid kann jetzt sicher wieder ruhiger schlafen, nachdem sie gemerkt hat, welch warmherzigen Schatz und Lebenskünstler sie in ihre Familie aufgenommen hat. So lebt unser Clown jetzt in Bünde, nur wenige Kilometer von uns entfernt, und geht schon seit ein paar Wochen ganz brav in die Hundeschule von Mustafa Irmak in Bad Salzuflen, wo man die richtigen Dinge für ein entspanntes Miteinander lernt. Super !

PINKY

Mr. Pink

Geburtsgewicht: 507 Gramm

Pinky war der schwerste Welpe bei Geburt und hatte von Anfang an Manfreds Herz erobert. Pinkys Motto: Stetig und ständig! So kam er und so ging er. Ruhe und Gelassenheit, aber ebenso Beharrlichkeit zeichnen ihn aus. Dennoch konnte er in den entsprechenden Tanzrunden mit allen sehr wohl mithalten, aber auch nur dann, wenn er davon überzeugt war, mitmischen zu wollen. Seine Souveranität und sein Exterieur fielen sehr früh auf, daher absolut ein Hund, den ich mir auf Ausstellungen, vor allem aber in der Zucht sehr gut vorstellen kann. Und, wenn ich richig liege mit meiner Einschätzung, dann ist Pinky der Typ Hund, für den es ganz besonders wichtig ist, dass seine Menschen erkennen, was ihm wichtig ist, dies mit ihm gemeinsam wertschätzen und kultivieren können. Das erfordert einen guten Blick, Ruhe und Gelassenheit, aber auch eine gute Portion "Verrücktheit". Daher freue ich mich sehr, dass Pinky jetzt mit Manu, Andreas und Julian in Donaueschingen im schönen, aber leider so weit entfernten Schwarzwald lebt. Immer und immer wieder sind sie gekommen, von so weit her, Stunden um Stunden haben wir gemeinsam verbracht, so viele intensive Gespräche geführt, so bewegend, und so viel Spaß gehabt. Aber ich denke, so ging jetzt ein Herzenswunsch in Erfüllung !

GREENY

Mr. Green

Geburtsgewicht: 455 Gramm

Greeny, der anfangs eher Unscheinbare im Exterieur, war an der Zitze umso auffälliger. Schon fast hektisch, merkte man ihm seinen Kampf um´s Überleben sehr deutlich an. Dabei schon fast ein bisschen übermotiviert, so dass er auch öfters die Zitzen verfehlte und an ganz anderen Stellen andockte. Als Biologin fand ich das schon krass und ehrlich gesagt, musste ich mich an so manchen Stellen in das Denken und Handeln eines Züchters erstmal einfinden. Nur, viel Zeit hat man nicht, über all das nachzudenken. Und so fängt man dann an, zumindest aus biologischer Sicht, recht merkwürdige Dinge zu tun. Doch, wie dem auch sei, ziemlich plötzlich schlich sich dieser kleine Mann in die Herzen aller ein. Dieser Herzensbrecher, Wedelkönig und Sunnyboy, der immer wieder auffallend viel bei uns lag und den engen Kontakt suchte, scheint in Vielem seiner Mutter sehr ähnlich zu sein. Dies nicht nur im Will-to-please, auch das Managen von Gruppen und die Leidenschaft für Musik scheinen ihm im Blut zu liegen. Da konnten wir nicht anders: Greeny musste bleiben, so schwer uns die Absage für unsere lieben Dortmunder auch fiel. Aber ich freue mich, dass nun ein kleiner schwarzer Enkelsohn von unserem Jimmy bei ihnen einziehen durfte. Wie sagten alle: "Greeny ist ne Wucht! Ja, im wahrsten Sinne des Wortes. Und breitet man die Arme aus, kommt er in die Arme geflogen und fliegt ganz tief mitten ins Herz. Das vergisst man nicht und spiegelt sich in seinem Namen "Asante", in Suaheli "Danke" !

ARYA

Miss WEISS oder Whitey

Geburtsgewicht: 487 Gramm

Loulous und mein Seelenhund! Wäre sie bei uns geblieben, ich hätte sie "Aponi" (indianisch Schmetterling) genannt. Denn ähnlich wie Greeny war sie ein Verwandlungskünstler: In den ersten Wochen im Exterieur eher unscheinbar und beim Andocken an den Zitzen eher hinten anstehend, entwickelte sie sich immer mehr zu einer wahren Schönheit. Ihre Art, mit viel Ruhe und durch Beobachten die Dinge besonnen, aber zugleich auch sehr durchsetzungsfreudig anzugehen, war faszinierend. Und wenn ich es recht bedenke, dann hatte sie diese Art im Grunde von Beginn an. Ähnlich fasziniert, wie ich, war auch Loulou von ihr. Bis zum Abgabetag habe ich immer wieder versucht herauszufinden, was genau es ist, was Loulou an ihr so besonders fand und was sie regelrecht "heiss" machte auf diesen Welpen. Ich konnte es nicht befriedigend beantworten und im Grunde habe ich erst in dem Moment als Whitey fortfuhr realisiert, wie tief sie tatsächlich ging und dass ich sie nicht hätte ziehen lassen dürfen. Dennoch wusste ich, ein so wunderbares Leben wie jetzt mit Rebecca, ihrer Familie, der Briardhündin Gipsy und vielen anderen Tieren auf einem Reittherapiehof in Ahlen im Münsterland, was alles großartig zu ihr passt, das hätte ich ihr gar nicht bieten können. So habe ich sie letztendlich ziehen lassen. Fly, fly away my litte star !

YELLI

Miss GELB oder Gelbchen

Geburtsgewicht: 440 Gramm

Yelli, ein absoluter Gute-Laune-Hund und von Anfang an eine auffallend hübsche Hündin. Mit ihrem Geburtsgewicht war sie der leichteste Welpe, doch holte sie langsam, aber sicher immer weiter auf. In den ersten Wochen recht zurückhaltend, doch immer mit klarem Ziel vor Augen, nämlich an einer Zitze, nicht unbedingt an der ergiebigsten, so aber auch an einer nicht so stark umfochtenen, anzudocken und dort ausdauernd zu verweilen. Dieses Bild der Ruhe wandelte sich in der vierten/fünften Lebenswoche, als sie zeigte, was sonst noch so in ihr steckt: Viel Energie, starker Erkundungsdrang, Cleverness, Witz und gerne die große Freiheit. Doch, gewusst wie, hat man sie super schön als aufgeweckte Hündin an der Seite. Neben diesem tollen Wesen bringt sie auch vom Standard gute Voraussetzungen für die Zucht mit, weshalb ich gehofft habe, sie in liebevolle Züchterhände geben zu können. Doch manchmal kommt es anders, als man denkt! Und so sucht Yelli noch nach einer netten Familie, die mit ihr viel unternimmt, gerne auch was Nettes arbeitet und sich vielleicht sogar mit ihr auf den Weg in die Zucht macht. Last but not least: Das Ganze dann am besten auch noch in unserer Nähe. So wäre es wunderbar, denn der kleine Feger ist mit Bruderherz Greeny schon stark in unser Familienrudel integriert, so dass ein Abschied immer schwerer fällt. Tja, es kommt wohl so wie es kommen muss und wer weiss, wohin der Weg uns noch führen wird. A ver !